Ambulante Sozialpädagogische Familienarbeit ASF
Die EOS Sozialgenossenschaft hat den Dienst der Ambulanten Sozialpädagogischen Familienarbeit zur Zeit im Auftrag der Bezirksgemeinschaft Pustertal (Sozialdienste), sowie der Bezirksgemeinschaft Wipptal mittels Konvention übernommen, da sich die von der EOS eingeführten Maßnahmen zur Unterstützung der Familien und zur Krisenintervention bewährt haben und ein wichtiger Baustein in der Familienförderung geworden sind.

Vor Beginn einer Betreuung beraten eine Fachkraft der Sozialpädagogischen Grundbetreuung SPG der Sozialdienste und die betroffenen Familien gemeinsam über mögliche Lösungen. Sollte sich die Ambulante Sozialpädagogische Familienarbeit als geeignete Maßnahme für eine Familie anbieten, wird diese der ASF übermittelt.

Das Team der ASF
• unterstützt Eltern und Erziehungsberechtigte in Erziehungsfragen durch intensive Betreuung und Begleitung der Familie;
• hilft bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, bei der Lösung von Konflikten und Krisen;
• bietet Unterstützung im Kontakt mit Ämtern und Institutionen;
• berät in der Freizeitgestaltung;
• hilft bei der finanziellen Grundsicherung.
Die Beratung findet überwiegend im privaten Lebensbereich der Familie statt, wobei sich der ambulante Dienst am Wohl des Kindes orientiert und die Wiederherstellung der Erziehungsfunktion der Familie anstrebt. Die Eltern und Erziehungsberechtigten sollten ihren Kindern eine entwicklungsfördernde Lebensgemeinschaft bieten, die geprägt ist durch soziale Integration, durch Sensibilität im Umgang mit Wünschen und Bedürfnissen von Kindern, durch Verständnis für kindliches Verhalten sowie durch die Gewährleistung der Versorgung der Kinder.
Die Familie kann in der Zusammenarbeit mit dem Familienarbeiter bzw. der Familienarbeiterin Lösungsmöglichkeiten erarbeiten, neue Wege ausprobieren, und vor allem die Möglichkeiten, Fähigkeiten und Stärken jedes einzelnen Familienmitgliedes kennen lernen und wieder entdecken.
Die ASF gibt den Familien Hilfe zur Selbsthilfe. Sollten die Lösungsmöglichkeiten lt. Auftrag hinreichend in der Familie indiziert sein, beendet die ASF ihre Arbeit.
Die Familienarbeiter und Familienarbeiterinnen greifen immer häufiger auf die sozialpädagogische Methode der aktiven Videoarbeit zurück. Dabei werden vorwiegend positive Momente in Alltagssituationen der Familie auf Video aufgezeichnet, analysiert und den Eltern gezeigt. Das Betrachten und Verstärken von gelungenen Handlungen ist bei multiproblematischen Familien oft wirksamer als die Analyse von Problemen; es macht die Eltern zu ihrem eigenen Modell für erfolgreiches Handeln. Die gemeinesame Rückschau dient auch zur Besprechung, welche Kontaktmomente die Eltern verstärkt in den Familienalltag implementieren können.
 
 

Projekt YOUNG ACTION – Jugenddienst Kassianeum

Die EOS Sozialgenossenschaft ist ab 1. September 2017 Kooperationspartner beim Projekt YOUNG ACTION – Jugenddienst Kassianeum: http://youngaction.juzekass.it/

lese weiter

Workshop "Multiproblemfamilien und Mehrfamilientherapie"

mit Prof. Dr. med. Eia Asen am 18. und 19. Mai 2017 an der Freien Universität Bozen
lese weiter